Gastgeber/in werden
Lust auf
eine Party?

Von früher bis heute: die Geschichte der Tupperware

Tupperware ist viel mehr als die Produkte – es ist die Summe aller Menschen, die die Marke geformt und beeinflusst haben.

Vom kreativen Erfinder, über die clevere Geschäftsfrau bis heute zu den vielen selbstständigen PartyManagern hat jeder einen Anteil.

Tupperware ist nach ihrem Erfinder, Earl S. Tupper benannt. Tuppers erstes Produkt war die „Wunderschüssel“. Das Neuartige an seiner Erfindung: Die Schüssel war mit einem luft- und wasserdicht schließenden Deckel ausgestattet. Durch leichtes Anheben der Deckellasche entweicht beim Schließen überflüssige Luft aus dem Behälter ─ der „Tupper-Seufzer“ ist zu hören. So war es möglich verderbliche Lebensmittel länger haltbar zu machen.

 

Dennoch: So genial die Tupperware Produkte auch waren, sie verkauften sich einfach nicht. Im Handel, ganz ohne jegliche Erklärung, verstanden die Menschen die Vorteile von Tuppers Erfindung nicht. Sie waren schlichtweg zu neuartig.

Die Tupperparty war geboren.

Brownie Wise, eine erfahrene Verkäuferin, kam auf die entscheidende Geschäftsidee. Sie ermutigte Hausfrauen dazu, ihre Verwandten und Bekannten zu sich nach Hause einzuladen. Dort stellte eine Beraterin die Produkte vor und erklärte sie ─ das erste Social Selling. Die Tupperparty war geboren.

Seit 1951 werden Tupperware Produkte ausschließlich über die Tupperparty vertrieben.

Sie war nicht nur ein neuer, revolutionärer Verkaufsweg. Sie hatte auch Einfluss auf die Gesellschaft. Für Frauen bot sich mit Tupperware eine großartige Möglichkeit Selbstständigkeit und eine gewisse finanzielle Eigenständigkeit zu erringen. Das passte gut in die Zeit, in der die Feminismus-Bewegung einen ihrer Höhepunkte hatte.

Zum Beginn der 60er-Jahre entstand die erste Fabrik auf europäischem Boden. Ein Jahr später, 1962, wurde Tupperware Deutschland gegründet.

Zubereitung von Hefeteig ist mit ihr ein Kinderspiel. Wegen des Geräuschs, das sie macht, wenn der Teig fertig ist, wird sie auch liebevoll „Peng-Schüssel“ genannt.

Zur Markteinführung war die Große Rührschüssel eines der beliebtesten Produkte:

Eine weitere kleine Revolution

Seit in den 70er-Jahren die Mikrowelle ihren Siegeszug in die Haushalte startete, bietet Tupperware speziell dafür vorgesehene Behälter an. Seit diesem Jahr gibt es sogar mit Hilfe der Mikrowellen-Bratpfanne MicroPro Grill die Möglichkeit in der Mikrowelle zu braten – eine weitere kleine Revolution, die gut zu den Trends der Zeit passt.

Von thematisch ausgerichteten Partys mit 30 Minuten Dauer, über das Afterwork-Event im Büro bis hin zum klassischen Tuppertisch ist alles möglich. Sprich mit deinem PartyManager und finde deine eigene Tupperparty.

Heute ist die Tupperparty vielfältiger denn je.

Veranstalte deine eigene Tupperparty.

PartyManager kontaktieren
Neues, Beliebtes, Cleveres und mehr. Lass dich inspirieren!
Jetzt Katalog ansehen
Zahlungsarten
Mastercard Visa Klarna Sofort Pay Pal
Versand
DHL